Samstag, 11. Juni 2016

Kosmetik selber machen...Teil 1 Sonnencreme

Heute gibt es tatsächlich mal nichts genähtes von mir. Schon im letzten Jahr erzählte eine Freundin, dass sie Sonnecreme selber gemacht hat. Das hat micht total fasziniert aber da es schon Spätsommer war, dachte ich mir, das bringt nun nichts mehr.

Allerdings hat mich der Gedanke nie losgelassen. Gut ich muss gestehen, groß beschäftigt habe ich mich mit der ganzen Materie noch nicht so richtig. Ich habe sie nach dem Rezept gefragt und dieses lag nun gut ein dreiviertel Jahr hier rum.

Jetzt habe ich mich entschlossen, endlich den Versuch zu starten und eine Sonnencreme selber zu machen. Warum eigentlich? Es ist doch viel einfacher welche im Laden zu kaufen. Aber ganz ehrlich, ich mag deren Geruch einfach nicht. Und mal von den ganzen Chemikalien abgesehen haben die meisten Produkte auch keinen guten Ruf mehr und wer weiß schon, was man sich und seinen Kindern da eigentlich auf die Haut schmiert.

Mich nervt es schon lange, dass die meisten Kosmetikartikel Silikone und Parabene beinhalten. Und selbst, wenn draußen dran steht, es seien keine drin; stimmt das denn? Ich kenne mich mit den ganzen Begriffen und Bezeichnungen nicht aus und habe ehrlich gesagt auch keine Lust mich damit zu beschäftigen und im Internet mir die Übersetzungen zusammen zu suchen. Und selbst wenn man die Namen kennt, steht man dann stundenlang im Laden und liest sich die Inhaltsangaben durch.
Ja klar kann man jetzt sagen, ich sollte mich damit beschäftigen aber ich schau jetzt einfach mal, ob ich nicht auch einen ganz anderen Weg einschlagen kann.

So nun beginnt hier mein Experiment. Ich habe heute zum ersten Mal in meinem Leben ein Kosmetikartikel selber gemacht. Und weil ich meist nicht mit einfachen Dingen anfange, sondern immer irgendwo etwas aufschnappe und Feuer und Flamme dafür bin und auch mich vorher nie groß erkundige, habe ich "einfach" mal Sonnencreme nach einen Rezept von einer Freundin gemacht. Leider habe ich keine Quellenangabe, sodass ich euch das Rezept nicht geben kann. Aber es gibt genug Internetseiten, wo man Rezepte finden kann. Gut, zumindest die Zutaten kann ich ja schreiben. Verwendet habe ich folgende Öle:

Kokosöl, Sheabutter, Jojobaöl, Kakaobutter, Bienenwachs, Sesamöl, Himbeeröl, Karottenöl, Sandornfruchtfleischöl, Vitamin E, Lavendelöl und Minzöl.


Als erstes stand ich vor dem Problem, wo bekomme ich das denn alles her. Also auch hier wieder die Freundin um Rat gefragt. Denn ich mag es nicht, wenn ich die Zutaten in diversen Shops kaufen muss. Aber sie konnte mir einen tollen Shop nennen, wo man alles bekommt. Aber vielleicht kennt ihr ja auch anderes Shops. Für Tipps bin ich immer Dankbar. Ich habe bei Dragonspice bestellt und die Ware wurde sehr schnell geliefert. Heute kam das Paket und so machte ich mich gleich ans Werk.

Ich hoffte sehr, dass das Glas feuerfest genug für unseren Gasherd ist, denn was anderes haben wir nicht zu Hause und auf ein Wasserbad (wie ich später gelesen habe) bin ich nicht gekommen. ;) Als erstes habe ich die Kakaobutter und den Bienenwachs auf niedrigster Flame geschmolzen.


Nachdem sich unter ständigen rühren alles aufgelöst hat, habe ich das Glas von der Flamme genommen und das Kokosöl (welches eine feste Konsistenz hat) und die Sheabutter hinzugefügt. Alles wieder auf den Herd und wieder unter rühren schmelzen. Danach habe ich die restlichen Zutaten hinzu gegeben. Und schon war alles fertig. Es war gar nicht so schwer und ich hoffe auch, dass ich alles richtig gemacht habe. Es sieht zumindest so aus.



Jetzt muss es nur noch abgefüllt werden und abkühlen. Die Creme soll ca. 6 Monate haltbar sein, wenn man sie kühl (am besten im Kühlschrank) und dunkel lagert. 




Verstreichen läßt sich das ganze auf jedenfall schon mal super und vorallem ist der Geruch ganz angenehm. Sicher kann man hier noch etwas mehr probieren aber es stinkt nicht. Das ist doch schon mal ein guter Anfang. Ich werde euch berichten, ob die Creme auch tatsächlich was bringt. 
Eigentlich wollte ich das ganze ursprünglich für meine Kinder machen. Da ich aber so gar keine Erfahrungswerte habe und auch widersprüchliche Aussagen im Internet dazu gelesen habe. Werde ich es an mir testen und dann entscheiden, ob es auch was für meine Kinder ist. 

Ich bin gespannt. :)

Ach und ich muss sagen, es hat Spaß gemacht. Ich schau mich jetzt mal ein wenig im Inet um und gucke, was man noch so alles tolles machen kann. 

LG Anja





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen